Gesundheitsberufe2018-09-18T10:43:43+00:00

Gesundheitsberufe

Jutta Spang
Fachbereichsleiterin
Telefon: 09131  533848-142
Raum: K110

Name Vorname Fachrichtung Klassenlehrer von
Benker Simone Gesundheits-
und Pflegewissenschaften
WMF11A, WMF12C
Blank Lilian WMF12A, WZF10B
Eichhorn Ulrike Biologin WMF10B
Fehm Gertrud WMF11B,
Krauß Jutta WMF10C, WZF11B
Michl Barbara Gesundheits-
und Pflegewissenschaften
WMF11C, WZF10A
Spang Jutta WMF12B, WZF12B
Ortolan Marlene Gesundheits-
und Pflegewissenschaften
WMF10A
Waczek, Dr. Margaret Zahnärztin WZF11A, WZF12A

Mail-Adresse: Vorname.Nachname@bs-erlangen.de

Ausbildungsberufe (Berufsinformationen der Bundesagentur für Arbeit):

Berufsbild:

Der Ausbildungsberuf „Zahnmedizinische Fachangestellte“ ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Die duale Ausbildung findet in einer Zahnarztpraxis/ Zahnklinik und in der Berufsschule statt.

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildungsdauer beträgt grundsätzlich 3 Jahre. Schüler/innen mit Abitur/Fachabitur können auf 2 Jahre verkürzen. Für alle Schüler/innen besteht die Chance, bei guten schulischen und praktischen Leistungen die Abschlussprüfung vorzeitig abzulegen und damit die Ausbildung um ein halbes Jahr zu verkürzen.

Schultage:

In der 10. Jahrgangsstufe werden die Schüler/innen 1 ½ Tage (13 Unterrichtstunden) in der Woche beschult. In den 11. und 12. Klassen findet der Unterricht an einem Tag (9 oder 10 Unterrichtsstunden) in der Woche statt.

Ausbildungsinhalte:

Arbeitsweise:

Die Schülerinnen werden grundsätzlich nicht mehr frontal unterrichtet, sondern arbeiten in Teams zusammen. Die Klassen bestehen aus 3 bzw. 4 Gruppen, in denen eigenverantwortlich an vorgegebenen Lerninhalten gearbeitet  wird. Die Klassenzimmer sind mit PCEinheiten ausgestattet, Telefon, Internetanschluss, eine kleine Fachbibliothek, Modelle und Instrumente unterstützen den Unterrichtsprozess. Auf der Grundlage des gültigen Lehrplans  werden große Teile des zu vermittelnden Lernstoffes in konkrete Handlungsaufgaben – den sogenannten Arbeitsaufträgen – verpackt. Diese werden von den Schülerteams analysiert, bearbeitet und anschließend der Fachlehrkraft zur Korrektur vorgelegt. Ist das selbsterarbeitete Ergebnis richtig, wird dies im Team präsentiert. Neben dieser hauptsächlich eingesetzten Arbeitsform der Gruppenarbeit werden aber auch noch andere Formen der Lernstoffvermittlung eingesetzt:

Fortbildungen durch kurze Lehrervorträge, Stationenlernen, Einzelarbeit…
Ziel ist es, die Zahnmedizinischen Fachangestellten zu selbstständigem Denken und eigenverantwortlichem Handeln zu führen. Eine gut ausgebildete Zahnmedizinische Fachangestellte muss in der Lage sein:

  • erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in neuen Handlungssituationen anzuwenden

  • Strategien des Selbstlernens zu entwickeln, um damit stets ein aktuelles Fachwissen zu besitzen

  • verschiedene kommunikative Fähigkeiten zu beherrschen, um diese im Patientenumgang sowie im Praxisteam einzusetzen.

Abschlussprüfung: Voraussetzungen:

  • Teilnahme an der Zwischenprüfung, die im 2. Ausbildungsjahr stattfindet
  • Ordnungsgemäße Führung des Berichtsheftes und des Röntgenheftes

Schriftliche Prüfungsbereich:

  • Behandlungsassistenz und Röntgen
  • Betriebsorganisation und Verwaltung
  • Abrechnung
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Praktische Prüfung

Berufsbild:

Seit September 2006 gilt ein neuer Rahmenlehrplan (Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten). Die 10. und 11. Klassen werden bereits nach diesem Lehrplan unterrichtet. Der Ausbildungsberuf „Medizinische Fachangestellte“ ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Die duale Ausbildung findet in einer Arztpraxis/einem Krankenhaus und in der Berufsschule statt.

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildungsdauer beträgt grundsätzlich 3 Jahre. Schüler/innen mit Abitur/Fachabitur können auf 2 ½ Jahre verkürzen. Für alle Schüler/innen besteht die Chance, bei guten schulischen und praktischen Leistungen die Abschlussprüfung vorzeitig abzulegen und damit die Ausbildung um ein halbes Jahr zu verkürzen.

Schultage:

In der 10. Jahrgangsstufe werden die Schüler/innen 1 ½ Tage(13 Unterrichtstunden) in der Woche beschult. In den 11. und 12. Klassen findet der Unterricht an einem Tag (9 oder 10 Unterrichtsstunden) in der Woche statt.

Ausbildungsinhalte:

Die allgemein bildenden Fächer Sozialkunde, Deutsch und Religion bleiben erhalten. Der fachliche Unterricht findet nur noch in 2 neuen Fächern statt: Behandlungsassistenz und Betriebsorganisations- und Verwaltungsprozesse. Diese Fächer sind nach folgender Systematik in Lernfelder gegliedert:

Unterrichtsfach Jahrgangsstufe

10. 11. 12.

Betriebsorganisations- und Verwaltungsprozesse

LF 1: Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren

LF 2: Patienten empfangen und begleiten

LF 6: Waren beschaffen und verwalten

LF 7: Praxisabläufe im Team begleiten

LF 12: Berufliche Perspektiven entwickeln

Behandlungsassistenz

LF 3: Praxishygiene und Schutz vor Infektionskrankheiten organisieren

LF 4: Bei Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates assistieren

LF 5: Zwischenfällen vorbeugen und in Notfällen Hilfe

LF 8: Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der Erkrankung des Urogenitalsystems begleiten

LF 9: Patienten bei kleinen chirurgischen Behandlungen begleiten und Wunden versorgen

LF 10: Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der Erkrankungen des Verdauungssystems begleiten

LF 11: Patienten bei der Prävention begleiten leisten

Arbeitsweise:

Im neuen Rahmenlehrplan ist festgelegt: „Der Unterricht soll überwiegend handlungsorientiert sein.“ Gefördert werden sollen die in der Berufswelt geforderten Schlüsselqualifikationen „Teamfähigkeit, Kreativität, Organisationstalent und selbstständiges, eigenverantwortliches Handeln.

Daher wurde der Schwerpunkt vom lehrerzentrierten Unterricht auf das selbstständige Erarbeiten des Unterrichtsstoffes im Team verlagert.

Der Arbeitsalltag wurde für die Arzthelferinnen in die Schule geholt und die Arztpraxis von „Dr. Agnes Schmidt“ eröffnet. Da gibt es neben der Medizinerin mehrere Arzthelferinnen und Auszubildende.

5 -7 Schülerinnen bilden nun eine Arbeitsgruppe und erhalten Aufträge, die sie als jeweilige Mitarbeiterin der Praxis bearbeiten sollen. Diese Arbeitsaufträge werden von den Schülerinnen analysiert, ausgearbeitet, überprüft und präsentiert. Die Schülerinnen sind nicht mehr vom Lehrer abhängig, sondern erarbeiten sich ihr Wissen selbst. Dafür stehen unterschiedliche Bücher und das Internet für Recherchen zur Verfügung.

Selbstverständlich stehen die Lehrkräfte jederzeit beratend zur Seite und komplizierte Sachverhalte werden in kurzen frontalen Einheiten erörtert. Die Schülerinnengruppen können ihren Lernfortschritt je nach Leistungsfähigkeit und -bereitschaft selbst bestimmen.

Abschlussprüfung:

Voraussetzungen:

Teilnahme an der Zwischenprüfung, die im 2. Ausbildungsjahr stattfindet
Ordnungsgemäße Führung des Berichtsheftes

Schriftlicher Prüfungsbereich:

  • Behandlungsassistenz
  • Betriebsorganisation und Verwaltung
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Praktischer Prüfungsbereich:

Mündlich im Einzelgespräch

Unser Anspruch

Unsere Schülerinnen und unsere Partner – Praxen und Krankenhäuser sowie die Ärzte- und Zahnärztekammern

  • Wir stellen unsere Schülerinnen in den Mittelpunkt unserer Arbeit und unseres Interesses.
  • Wir unterstützen die Auszubildenden und arbeiten konstruktiv mit Praxen, Krankenhäusern und Kammern zusammen.

Unser Team – Kolleginnen und Kollegen

  • Wir sind ein interdisziplinäres Team, dem eine offene Kommunikation wichtig ist.
  • Wir gestalten unsere Zusammenarbeit partnerschaftlich und zukunftsorientiert.
  • Wir setzen schulische Ziele eigenverantwortlich um.

Unsere Ziele – Grundlagen unseres pädagogischen Wirkens

  • Wir streben gute Prüfungsergebnisse durch effiziente Wissensvermittlung an.
  • Wir unterstützen die Auszubildenden in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.
  • Wir erziehen die Auszubildenden zu teamfähigen,eigenverantwortlichen Mitarbeiterinnen, die einen einfühlsamen Umgang mit den Patienten pflegen.

Prüfungstermine im Gesundheitsbereich

Zahnmedizinische Fachangestellte:

  • Schriftliche Prüfung (Winter):
  • Schriftliche Prüfung (Sommer):
  • Zwischenprüfung:

Medizinische Fachangestellte:

  • Schriftliche Prüfung (Winter): 12. Dezember 2018
  • Schriftliche Prüfung (Sommer): 29. Mai 2019
  • Zwischenprüfung: 10. April 2019
Menü
Suchen
Staatliche Berufsschule Erlangen
Staatliche Berufsschule Erlangen
91052 Erlangen